Expertenbefragung: Lebensqualität im Alter

Ergebnisbericht der Expertenbefragung

Die Befragung zeigt die aus Sicht von Experten wichtigsten Themenfelder zur Sicherung der Lebensqualität im Alter in Zeiten des demographischen Wandels auf. Diese bilden dann die Grundlage für die Gründung von Arbeitsgruppen.

Der schnell wachsende Anteil älterer und hochbetagter Menschen gilt als die große gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit. Große Anstrengungen sind erforderlich, um die Lebensqualität dieser Bevölkerungsgruppe dauerhaft zu sichern.
Das von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen geförderte „Regionale Innovationsnetzwerk Gesundes Altern“ stellt sich dieser Herausforderung und zielt darauf ab, neue Ideen und Initiativen zur Bewältigung des demografischen Wandels zu erarbeiten. Vorhandene Kompetenzen der Unternehmen, Wissenschaft und Verbraucher sollen in einer transdisziplinären Arbeit zusammengeführt werden und neue Erkenntnisse liefern.

An der Befragung beteiligten sich im Zeitraum 22.07. – 15.11.2013 über 140 Expertinnen und Experten aus den Bereichen der Wissenschaft und Forschung, aus Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen Bildungseinrichtungen, Verbänden, Gebietskörperschaften und Kommunen, von den Kostenträgern und vielen weiteren Bereichen. Insgesamt 80 Institutionen erklärten Ihre Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an der Arbeit des Regionalen Innovationsnetzwerks „Gesundes Altern“.

Eine erste Auswertung bildete folgende prioritären Handlungsfelder ab:

  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Wohnen im Alter
  • Soziale Teilhabe
  • Alternsmedizin

Zu den genannten Themenfeldern wurden 4 Fokusgruppen gebildet, die seit Anfang des Jahres 2014 Handlungsbedarfe, Forschungsthemen, Prioritäten und Lösungskonzepte erarbeiten.

Weitere Informationen finden Sie in dem ausführlichen Ergebnisbericht der Expertenbefragung.

Prof. Dr. Wolfgang Goetzke

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied

Schreibe einen Kommentar